22.12.2015

Laut Inhalt einer Information der DDG hat sich die DDG zum Ziel gesetzt, die Abbildung diabetologischer Leistungen im Deutschen DRG System langfristig zu verbessern. Dies sei ein mehrstufiger und sehr komplexer Prozess. Begonnen wurde 2014-2015 zusammen mit dem Beratungsunternehmen Dr. Wilke GmbH mit einer Erstanalyse. Die Ergebnisse führten zu ersten DRG-Änderungsanträgen, die noch im März 2015 beim Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) eingereicht wurden.
Es konnten erste positive Ergebnisse erzielt werden:
* Die multimodale Komplexbehandlung bei Diabetikern im Alter von 16-17 Jahren (bisher nur bis 15 Jahre) findet ab 2016 erstmals Berücksichtigung. Es ergibt sich eine Erhöhung des Relativgewichts um 0,879 gegenüber 2015 und eine Verschiebung der Fälle von K60E/D nach K60B.
* Die multimodale Komplexbehandlung bei Kindern < 6 Jahren mit Diabetes mellitus wurde ebenfalls aufgewertet. Es ergibt sich eine Erhöhung des Relativgewichts um 0,211 gegenüber 2015.

Die DDG bittet, diese Änderungen bei der zukünftigen Dokumentation zu berücksichtigen.
(22.12.2015 - P.Bottermann)

html