Diabetes-Risiko-Test
 

Testen Sie Ihr Risiko, an einem Diabetes zu erkranken. Hierzu dienen einfache Fragebogenteste, z.B. der     DIfE - DEUTSCHER-DIABETES-RISIKO-TEST®(DRT)

Ein Typ 2 Diabetes hat zwei Ursachen:

-          Vererbung (Gene)

-          Umweltfaktoren.

An der Vererbung kann man nichts ändern. Die Gene werden einem in die Wiege gelegt. Die Gene alleine führen aber in der Regel nicht zum Ausbruch eines Diabetes. Es müssen Umweltfaktoren wirksam werden. Diese Umweltfaktoren sind unsere moderne "Lebensweise".

Vereinfacht ausgedrückt: Es sind Übergewicht und Bewegungsmangel.

Gegen die Gene kann man nichts tun, gegen Übergewicht und Bewegungsmangel aber schon.

 

Der Risiko-Test sagt Ihnen nur, ob und wenn ja, wie stark Sie gefährdet sind.

Mehr kann der Test nicht!      Der Rest liegt bei Ihnen.

Egal, ob mehr oder weniger gefährdet:

Vermeiden Sie als normalgewichtiger Mensch vorbeugend eine Gewichtszunahme. Versuchen Sie, an Gewicht abzunehmen, wenn Sie bereits übergewichtig sind.

Versuchen Sie, sich körperlich fit zu halten. Auch wenig Bewegung ist besser als keine Bewegung.

Bauen Sie in Ihren Tagesablauf "Bewegung" ein.

-         Werfen Sie zum Beispiel Ihre Post in einen Briefkasten ein, der etwas weiter entfernt ist.

-          Wenn Sie mit Bus, Trambahn oder U-Bahn zur Arbeit fahren, steigen Sie eine Station früher aus -  zumindest bei der Heimfahrt. (Denn am Morgen bei der Fahrt zur Arbeit fehlt Ihnen ja die Zeit dazu.)      Ach so, Sie sind schon Rentner. Dann versuchen Sie doch, täglich eine halbe Stunde spazieren zu gehen; erst langsam, im Kurpromenaden-Schlenderschritt; dann im Laufe der Zeit immer etwas schneller, bis Sie bei dem 5km/h Marschtempo angekommen sind, (das Ihnen - sofern männlich und beim Militär gewesen- noch bekannt sein dürfte. - Dann erinnern Sie sich sicher auch noch an den Gepäckmarsch; der war anstregend und Sie waren froh, als er endlich vorbei war und Sie den Rucksack ablegen konnten - oder?) Jetzt denken Sie vielleicht, was sollen denn diese Ausführungen hier; ich habe doch nicht Militär-Historie, sondern "Risiko-Test" angeklickt: à Gepäckmarsch = Gewicht à  Rucksack im Bauch = (Über-)Gewicht à ständiger Gepäckmarsch, Tag und Nacht: Da macht auch der stabilste Kreislauf irgendwann schlapp.

-          Benutzen Sie bewusst keine Fahrstühle oder Rolltreppen.     

Beobachten Sie selbst kritisch Ihren Tagesablauf; sicher werden Sie Möglichkeiten finden, etwas mehr Bewegung in Ihren Tagesablauf einzubauen. (Auch wenig Bewegung ist besser als keine Bewegung.)

---> Tricksen Sie Ihre Gene aus. Schlagen Sie Ihren Genen ein Schnippchen!

 ................................................................................................................... 

                                     Und - fast hätte ich vergessen, das auch noch zu erwähnen:

                                     Rauchen ist schädlich; aber das wissen Sie ja sowieso schon.