Rosenmontag

(Montag, der 16. Februar 2015 – zufällig Rosenmontag)

Der Gockel κόκορας

Der Hühnerhof hat einen neuen Hahn bekommen. Der Hahn ist größer als alle seine Vorgänger. Er ragt richtig aus der Menge heraus. Das weiß er auch. Stolz reckt er seine langen Hals, (der leider keine schmucken Federn trägt, sondern ein bisschen nackt erscheint und deswegen nicht ganz so schön wirkt,) und dreht seinen Kopf in alle Richtungen, damit ihn auch alle bewundern können. Außerdem geht er, wie so ein Hahn im Hühnerhof geht; nein, er geht nicht – er schreitet - besser gesagt, er stolziert! So, wie ein Gockel eben stolziert. Man sieht ihm richtig an, wie bedeutungsvoll er sich vorkommt. Das zeigen auch seine Federn, die er am Bauch so locker wallen lässt.

Die Umstehenden bestaunen den Gockel und seine Attitüden, die für die Umstehenden neu sind. Jemand sagt: "Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, ändert sich alles oder es bleibt, wie es ist." Ein anderer fragt- (Ach ja, wer sind denn eigentlich "diese Umstehenden"?) Also er fragt: “ … und was wird aus dem Mist, auf dem der Hahn da kräht? Wer räumt denn den Mist eigentlich weg?" Aber diese Frage konnte der Gockel nicht hören, - denn er krähte gerade so laut vor sich hin.

(wenn Sie jetzt in eine bestimmte Richtung denken, ist das doch sicher rein zufällig -- oder?)

--

Nachsatz

Der Gockel kräht jetzt außerhalb des Hühnerhofs.
(Juli 2015)